Kind_Kinderrechte

30 Jahre Kinderrechte

Am 20. November ist internationaler Kinderrechte Tag und er jährt sich heuer bereits zum 30. Mal! Die UN-Kinderrechtskonvention wurde am 20. November 1989 von den Vereinten Nationen verab-schiedet und beinhaltet in über 40 Artikeln zahlreiche Rechte von Kindern – mit dem großen Ziel, ein gutes Leben für alle Kinder zu ermöglichen. Die Kinderfreunde waren die erste Organisation in Öster-reich, die Kinderrechte bereits in den 1980er Jahren thematisierten und sich in ihrer täglichen Arbeit dafür stark machen!

Natürlich geht es Kindern hier in Österreich vergleichsweise gut. Aber: selbst hier gibt es Kinder, die keine glückliche Kindheit haben, weil sie krank sind, weil sie Gewalt erfahren, weil die Familie arm ist, weil sie in der Schule Schwierigkeiten haben etc. „Auch wenn in den letzten Jahrzehnten viel Grund-legendes für Kinder erreicht wurde und Schutzrechte, Versorgungsrechte und Teilhaberechte immer selbstverständlicher werden, gibt es nach wie vor viel zu tun! Es liegt an uns Erwachsenen, dass wir uns für Kinder und ihre Rechte einsetzen. Wir fordern ein gutes Leben für alle Kinder!“ sagt Roland Schwandner, Vorsitzender der Kinderfreunde Oberösterreich.

Forderungen an die Politik

Die Kinderfreunde haben viele Forderungen an die Politik, um wirklich allen Kindern ein gutes Leben zu ermöglichen. „Entwicklungen zeigen, dass Kinderarmut auch in Österreich ein immer größeres Problem wird. Das darf nicht sein“ sagt Schwandner und weiter: „Maßnahmen wie Kürzungen bei der Mindestsicherung, ein Familienbonus, der an den wirklich Bedürftigen vorbei geht und eine Kin-dergarten-Gebühr, die viele Familien vor große Herausforderungen stellt, verschlechtern weiter die prekäre Situation vieler Kinder. Speziell Kinder mit Fluchterfahrung werden noch immer diskrimi-niert!“
Die Tatsache, dass es in Österreich Kinder gibt, die nicht versichert sind oder dass Kinder eine Ewig-keit auf einen Therapieplatz warten müssen ist erschreckend! Auch der Bildungsweg der Kinder hängt immer noch maßgeblich vom Bildungsstand der Eltern ab, dem muss die Politik entgegenwir-ken. „Auch in Österreich gibt es noch einige Baustellen und wir Kinderfreunde werden nicht müde, um uns weiterhin täglich für die Kinderrechte einzusetzen!“ sagt Schwandner.

Das Gegenteil von Recht ist Unrecht

„Was wir Kinderfreunde in diesem Zusammenhang leider immer wieder zu Ohren bekommen: mehr Rechte bedeuten aber auch mehr Pflichten! Und das stimmt so einfach nicht. Denn das Gegenteil von Recht ist nicht Pflicht, sondern Unrecht!“ betont Roland Schwandner! Das Ziel der Kinderrechte ist es, das Ungleichgewicht zwischen Kindern und Erwachsenen auszugleichen, sodass sich alle Men-schen auf gleicher Augenhöhe begegnen. Es müssen alle Menschen und auch alle Kinder verstehen, dass Respekt gegenüber anderen wichtig ist!

Aktionen in ganz Oberösterreich geplant

Die Kinderfreunde bieten in ihren Ortsgruppen und Eltern-Kind-Zentren das ganze Jahr über tolle Programme für Kinder und Mitbestimmungsprojekte. Den Kinderfreunden Mühlviertel wurde etwa erst Mitte November der Jugendpreis 2019 in der Kategorie „Europäische Initiativen“ für ihr Projekt „Erasmus+“ zum Thema Kinderrechte verliehen.

 

Rund um den 30. Internationalen Kinderrechte-Tag sind aber besondere Highlights geplant:

Die Kinderfreunde Lenzing veranstalten ein großes Fest zum „Tag des Kindes“ am 17.11. in der Sporthalle Lenzing. In zahlreichen Eltern-Kind-Zentren und Ortsgruppen in ganz Oberösterreich werden Kinderrechte-Partys veranstaltet. Auch die Kinderbetreuungseinrichtungen der Kinderfreunde unterstützen dieses Mitbestimmungs-Projekt und klären im Rahmen ihrer Bildungsarbeit darüber auf. Kinder der Kinderbetreuungseinrichtungen der Linzer Kinderfreunde besuchen am 20.11. das Rathaus und die Vizebürgermeisterin Karin Hörzing, um Linz zur Kinderrechte-Stadt auszurufen und eine Kinderrechte-Flagge zu hissen!

Die Kinderfreunde Oberösterreich machen bei einer Verteilaktion auf der Landstraße am 20.11. auf diesen wichtigen Tag aufmerksam – es gibt Geburtstagskuchen, Kinderrechte-Buttons und viel Infomaterial! Und im Linzer Central wird bei Shake Baby Shake am 24.11. ordentlich das Tanzbein geschwungen und gemeinsam mit den Kinderfreunden Innenstadt werden die Kinderrechte gefeiert.

Den Kinderfreunden ist es wichtig, nicht nur Kinderrechte-Geburtstagsveranstaltungen zu organisieren, sondern gleichzeitig auf die nach wie vor bestehenden Kinderrechts-Verletzungen hinzuweisen.

Druckansicht