Wahlter

Demokratie ist bei den Roten Falken keine Randnotiz!

Mitbestimmung und Demokratie hat bei den Roten Falken lange Tradition und ist zentraler Bestandteil innerhalb der Organisation. Sei es bei der Gestaltung der Gruppenstunden oder in der Kinderrepublik in Döbriach, die Meinung unserer Kinder und Jugendlichen und aber auch unserer BetreuerInnen ist uns wichtig und bestimmt maßgeblich unsere Arbeit. 

So sind auch unsere Strukturen demokratisch organisiert und für alle Falken zugänglich. Darum treten in regelmäßigen Abständen die höchsten Gremien der Roten Falken, die Landeskonferenz und die Bundeskonferenz, zusammen, um zu wählen und eine neue Richtung für die nächste Jahre anzugeben.

Dieses Jahr war es wieder soweit, die Landeskonferenz der Roten Falken Wien stand am Plan. Doch auch die Bundeskonferenz und die Landeskonferenz der Roten Falken Oberösterreich waren für diesen Herbst angesetzt. Aus diesem Grund beschlossen die Landesteams aus Wien und Oberösterreich und das Bundesteam eine große gemeinsame Veranstaltung von 16.11 – 18.11.2012 unter dem Titel „Superwahlwochenende“ daraus zu machen und nicht an 3 verschiedenen Terminen zu tagen.

(In der Vergangenheit tagten die Konferenzen immer einzeln, an verschiedenen Terminen, vor allem, weil die Legislaturperioden der Oberösterreicher und des Bundes 2 Jahre beträgt und Wien alle 3 Jahre wählt)

In den Planungen war schnell klar: Das Grundthema heißt Demokratie. Aber nicht nur Demokratie innerhalb der Roten Falken sollte durch die Konferenzen zum Thema gemacht werden, sondern uns war es ebenfalls ein großes Anliegen den KonferenzteilnehmerInnen, die zum großen Teil auch aus Jugendlichen bestanden, demokratische Felder innerhalb der Gesellschaft zu zeigen.

Start des Superwahlwochenendes bildete Freitagabend ein großes Planspiel. Aufgeteilt in 5 Parteien, die unserer Parteienlandschaft stark ähnelten, galt es die öffentliche Meinung durch Einsatz von Wählerstimmen in Richtung des eigenen Parteiprogramms zu lenken. Gewonnen hatte die Partei, die ihren Zielen und Werten treugeblieben ist und dadurch die öffentliche Meinung bestimmt hat.

Samstagvormittag konnten die TeilnehmerInnen in Workshops mehr über das Zusammenspiel von Demokratie und Medien erfahren, auf den Spuren der Republik durch die Stadt spazieren und bei PolitikerInnengesprächen mit Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, Nationalratsabgeordneten der Grünen Alev Korun und dem Bundesvorsitzenden der KPÖ Mikro Messner Fragen stellen, die ihnen schon immer unter den Nägeln brannten.

Bevor am Nachmittag die Landeskonferenzen der Roten Falken Wien und Oberösterreich am Plan standen, gedachten alle TeilnehmerInnen in einer kleinen, aber stimmigen Kundgebung am Evangelischen Friedhof am Matzleinsdorferplatz unserem Gründer Anton Tesarek, dessen Todestag sich heuer zum 35. Mal jährte.

Samstagnachmittag wurden die Landeskonferenzen der Roten Falken Wien und Oberösterreich zwar am gleichen Veranstaltungsort, dafür aber in zwei getrennten Räumen abgehalten. Hauptaugenmerk beider Konferenzen bildete die Wahl der neuen Landesteams.

Nach einem kleinen Rückblick der vergangenen 3 Jahre und einer Verabschiedung von unserem ehemaligen Vorsitzenden Daniel „Schemy“ Bohmann, der sich in Funktionspause begab, stellte sich das neue Landesteam den Delegierten der Roten Falken Wien vor. Unter dem Vorsitz von Sandra Kapuy, die schon die letzen 3 Jahre die Geschicke der Roten Falken Wien leitete, formierte sich ein Team aus alten Hasen und Neuzugängen. Mit Conny Bohmann und Dominik Eischer sind die alten Funktionäre des Landesteams beibehalten und David Janicek und Kathi Neudeck bringen frischen Wind ins Landesteam und wollen in Zukunft die Roten Falken Wien maßgeblich mitgestalten. Auch mit Dani Leßmann ist die kontinuierliche und gute Arbeit im Büro weiterhin gesichert. Die Delegierten wählten das neue Landesteam mit überwältigender Mehrheit und die Freude bei den Gewählten war groß. Die Förderung von Jugendlichen, sowie die Stärkung der Gruppenstrukturen in den Bezirken soll die Arbeit des neuen Landesteams in den nächsten 3 Jahren dominieren.

Mit einer neuen Führungsriege und einer gewaltigen Portion Motivation wurde anschließend über die Änderungen im Strukturpapier abgestimmt und in Kleingruppen über die nächsten Schritte beraten, wie die Roten Falken Wien wieder eine stärkere Organisation darstellen können.

Die Wahlerfolge wurden nach einem ausgiebigen Abendessen beim Heurigen bei der anschließenden Wahlparty gefeiert. Aber nicht zu lange, denn am nächsten Morgen ging es mit der großen Bundeskonferenz schon weiter.

Neben der Wahl des neuen Bundesteams unter der Leitung des bisherigen Vorsitzenden Michael Schinninger lag das Hauptaugenmerk der Bundeskonferenz auf der politischen Positionierung der Roten Falken Österreich. Die gestellten Anträge forderten ein klares Nein zu rassistischen Fremdenrechtsgesetzen und der Asylpolitik der EU, mehr Demokratie innerhalb der SPÖ und den Kinderfreunden, eine gänzliche Abschaffung des Bundesheeres, faire Tagsätze im Falkencamp Döbriach, mehr inhaltliches Arbeiten innerhalb der Kinder- & Jugendgruppen, sowie die Installierung thematischer Arbeitsgruppen innerhalb der Roten Falken Österreich.

Nach regen Tischdiskussionen wurde im Plenum nochmals angeregt diskutiert und schlussendlich über die gestellten Anträge abgestimmt. 

Das „Superwahlwochenende“ war eine großartige einmalige Veranstaltung, die im Vorfeld viel Organisation abverlangte und einen sehr dichten Zeitplan hatte, aber Demokratie für Jugendliche und BetreuerInnen spürbar machte. Und darum wird es allen TeilnehmerInnen noch lange in guter Erinnerung bleiben. 

Druckansicht
 


Rote Falken Wien
Albertgasse 23 · 1080 Wien
01/401 25-32 ·

© 2015 Kinderfreunde. All rights reserved.